Zeitgemäß beschriften

Mit unseren zwei CO2-Laseranlagen und drei Nd:YAG-Lasern decken wir ein großes Spektrum an Gravur- und Markierungs-möglichkeiten ab. Die kurzen Rüstzeiten erlauben eine schnelle und kostengünstige Bearbeitung Ihrer Produkte, auch von Kleinmengen oder Einzelstücken. Sehen Sie hier verschiedene Methoden der Beschriftung:
 

Lasergravieren - Ebets Promotion  

Beim Lasergravieren wird das Grundmaterial durch die Laserstrahlung geschmolzen, beziehungsweise verdampft. Im Werkstoff entsteht eine an sich farblose, konusförmige Vertiefung. Häufig bilden sich durch die Wechselwirkung des aufgeschmolzenen Grundmaterials mit dem Luftsauerstoff Oxide, die aufgrund ihrer Farbe die Beschriftung deutlicher hervortreten lassen.

 

 
   
Abtragen - Beschriftungsmöglichkeiten - Ebets Promotion  

Beim Abtragen wird eine Deckschicht (wie z.B. lackierte Werkstoffe, eloxiertes Aluminium) verdampft. Homogene, gleichmäßig dicke Beschichtungen eignen sich besonders gut für die Lasergravur. Beim Abtragen tritt der Laserstrahl nicht mit dem Grundmaterial in Wechselwirkung, sondern vor allem mit der Deckschicht. Ein hoher Kontrast zwischen Deckschicht und Trägermaterial erhöht die Lesbarkeit.

 

 
   
Einbrennen - Ebets Promotion   Blanke Metalle (NIRO) können beschriftet werden, wenn zuvor eine spezielle Chemikalie (z.B. "Thermark") aufgetragen wurde, die sich unter Laserbestrahlung in das Metall einbrennt. Es entsteht ein Oxidationsprozess an der Oberfläche. Damit lassen sich hohe Kontraste auf den absorptionsschwachen Metallen erzielen.  

 
   
Schäumen - Beschriftung Methoden - Ebets Promotion   Bei bestimmten Kunststoffen kommt es bei der Laserbearbeitung zum Aufschäumen. Der Laserstrahl schmilzt die Oberfläche des Kunststoffes. Dabei entstehen Gasbläschen, die beim Abkühlen des Materials eingeschlossen werden. Durch das eingeschlossene Gas nimmt das Volumen zu und die Stellen, die mit Laser bearbeitet wurden, erscheinen erhaben.  

 
   
Farbumschlag/Bleichen - Ebets Promotion   Dieser Effekt lässt sich nur bei Kunststoffen erzielen. Die Laserstrahlung dringt in den Kunststoff ein und wird an Farbpigmenten absorbiert. Wenn sich die Pigmente chemisch verändern, kommt es zu einer Farbänderung im Material. Da die Laserstrahlung in den Kunststoff eindringt, bleibt die Oberfläche nahezu unbeschädigt. Die Farbänderung hängt vom Pigment und auch vom Grundmaterial ab.